Damit muss man leben – Art for a while only

Ein schöner, sonniger Aprilnachmittag. Ein junger Mann etwa Mitte 20 ist gerade dabei, ein neues Graffito zu produzieren. Ich frage ihn, ob ich fotografieren darf. Kein Problem. Am Rand der Mauer zum Donaukanal hin sitzt ein zweiter, etwa gleichaltriger junger Mann und schaut ihm zu. Ich frage ihn, ob er „das” auch macht. Nein, aber er mag es. „Sehen Sie, das sind Buchstaben”, sagt er und deutet auf das eben entstehende Gemälde. Ich sehe aber keine. „Wäre es nicht besser, man würde die Buchstaben als solche auch erkennen?”, frage ich ihn und denke dabei an etwaige Botschaften der Graffiti. „Nein”, sagt er. „Das sind bloss irgendwelche Buchstabenkombinationen, die machen auch nicht unbedingt Sinn, es geht nur darum, sie möglichst kunstvoll zu gestalten. Und da hat jeder seinen eigenen Stil und seine Farbkombinationen”. Mir fallen dazu bloss die Jugendstil Ornamentik und die Initiale ein, sage aber nichts. „Und wie lange bleibt das an der Wand?” Richtig, bis der nächste “drüber sprayt”.
„Damit muss man leben”, sagt er. Eitel darf man da wahrscheinlich nicht sein.
Dann sagt er noch, sichtlich erfreut, dass er das alles einer alten Dame erklären kann: „Und sehen Sie, gleich daneben, da ist ein S”. Und dieses Mal sehe ich es auch.

Wäre schade, wenn diese bunte Szene am Donaukanal wieder verschwinden würde. 

——————————-

The Danube Canal at the edge of the first district. Very lively in the center, but quiet the further away you get. And very colorful, as its walls are full of graffiti which are legal in this area.
On a sunny afternoon in late April a young man in his 20’s is working on a new creation. I get off my bicycle and ask him if I can take some photos. No problem. Not far away, another young man of similar age sits on a few steps leading down to the water and watches his friend painting.
I ask him whether he can do that as well. No, but he likes it. “The graffiti, these are letters,” he says. I don’t see any letters and ask him if it would not be an advantage if plain, normal people like me could recognize them. “No,” he answers, “These are just combinations of letters which need not make sense at all. It is only about the art of displaying the letters in an artificial and personal way.”
He seems to be very proud that he can explain all that to an elderly lady like me and somehow is eager to find THE letter for me.
Finally! “See, there is an S,” he says pointing to the graffito next to the one I just photographed. And really, this time I can see it.“Jugendstil” ornaments and the wonderful initials in old books cross my mind. Very different and so long ago, and yet – this, what I see here, this is art too. Young, colorful, lively.

Of course your artwork only survives till another artist needs space for HIS artwork. “You have to live with that,” I am told.

© 2015 – 2017, admin. All rights reserved.