Art

 


TRANSFORMED III

Berthold Cvach, Anna Wagner
12.11.2019, 19 Uhr


Music: J.S.Bach, S.Prokofiev (piano)
J.Pachelbel, O.Messiaen, G.Bales (organ)


Discovering Macomb / the Photographs of Anna Wagner

September 15 2019 – October 19 2019

WCI Arts Center

Initiated and organized by

NANCY JONES

FRED JONES


Transformed 2

22.5. 2019, 19 Uhr

Berthold Cvach : Bild – Musik – Bild

Anna Wagner : J.S. Bach und S.Prokofiev

Kunstraum in den Ringstrassen Galerien
Kärntnerring 9-13/144 (Obergeschoss)


TRANSFORMED.VERWANDELT.

Ein Projekt im Rahmen von „Dialog Kunst und Medizin.”

Berthold Cvach, Roman Mihaljevic, Anna Wagner

24.5. 2018, 19 Uhr
Galerie Wohlleb, Seidlgasse 23, 1030 Wien

The back wall of a one story building in Macomb. It must have been painted a long time ago, as its white color has already come off on several spots.
I had passed this wall many times and hardly noticed it.
When passing it on a wintry afternoon the setting sun had turned this unattractive wall into a golden beauty. It was breathtaking.
The structures of the bricks, usually hardly perceived in broad daylight had now been transformed into ornaments, woven into the golden surface of the wall.
The structure of the wall had not changed at all, it was only the light which had transformed the ugly wall into a stunning beauty.

Symbols in music, like dots and lines, also need a “light” to shine on them to transform them into something magical.

The third part of the show – after intermission – will begin with my photographs of the wall and its transformation, followed by music from Debussy and Satie.

First part:
Berthold Cvach : From one tone to a melody and to chords.

Second part:
Roman Mihaljevic : The brain of professional musicians and the way parts of it work together.


 LIFE CLASS Macomb 2018

Wednesdays, Feb. 7, 14 and 21

From “light and color” to a clean and textured style.
Music from Debussy, Faure and Satie

Marietta Dean, Anna Wagner



Schubert – who?

Marietta Dean, Anna Wagner


Oskar Kokoschka and Ruth Schonthal

Keith Holz, Anna Wagner


Giving matters

Linda Andrews, Anna Wagner


Vienna: Musical Crossroads

Marietta Dean, Anna Wagner

 

Christmas Market

   Christmas market in the evening in front of  the St.Charles’s Church 

„….Als Dirigent und als Musiker ist man ja nur ein Diener der Musik.”
RICARDO MUTI
Interview im Kurier 19.10.2018

Quantitäten machen einander den Raum streitig, Qualitäten ergänzen einander.
DIETRICH BONHOEFFER (1906 – 1945)

Those who are destined to be hanged are not going to drown.
RUSSIAN PROVERB

„… ich bin kein Kantinenbesitzer, ich besauf mich auch nicht ständig mit Schauspielern. Die Distanz ist ein Teil unserer Würde.”
CLAUS PEYMANN
Interview mit der „Zeit”

Ich weiss, dass ich nichts weiss – und kaum das.
SIR KARL POPPER

Hass muss produktiv machen, sonst ist es gleich gescheiter zu lieben.
KARL KRAUS (1874 – 1936)

Denn gemächlich und ersprießlich ist’s, im Tross der Macht zu laufen, 
immer nur durch offne Tore, immer mit dem grossen Haufen.(Dreizehnlinden)
FRIEDRICH WILHEM WEBER (1813 – 1894)

A slave is one who waits for someone to come and free him.
EZRA POUND(1885 – 1972)

Musik in Worte zu fassen ist ein generelles Problem.
Vieles lässt sich verbal nicht ausdrücken, man kann es nur erleben und zum Schluss kommen, so muss es sein oder so ist es nicht.
RAINER KÜCHL

The world is full of cactus, but we don’t have to sit on it.
WILL FOLEY

Agreement is not interesting, disagreement is.
RUTH BADER GINSBURG

Seit es Menschen gibt, hat der Mensch sich zu wenig gefreut: das allein, meine Brüder, ist unsere Erbsünde!
Und lernen wir besser uns freuen, so verlernen wir am besten, anderen wehe zu tun und Wehes auszudenken.

FRIEDRICH NIETZSCHE (1844 – 1900)

Gundula Janowitz auf die Frage, ob sie sich ihre alten Aufnahmen anhört bzw. wie kritisch sie sie im Rückblick sieht.
„….ich freue mich darüber. Denn an diesem Tag war es das Beste, das ich geben konnte.”

GUNDULA JANOWITZ im Gespräch mit Brigitte Fassbaender

Ich glaube, jeder von uns möchte gerne stark sein. Wenn man sich in die Opferrolle begibt, wird man aber schwach.

SABINE HAAS, Direktorin KHM