Der jüdische Teil des Zentralfriedhofs.
Tor 4, das ist ganz am Ende des riesigen Areals. Die Strassenbahn bleibt bei Tor 3 stehen, also geht man zu Fuß. Im jüdischen Friedhof gibt es einen neuen und einen alten Teil, der am hinteren Ende liegt.
Ein Rad, das an einen Baum gelehnt ist, ein “medical kit” am Boden, daneben eine Scheibtruhe mit allerlei Gartenwerkzeug. Es stellt sich heraus, dass all das zu einer Gruppe Freiwilliger gehört, die sich in regelmässigen Abständen hier trifft, um den alten Teil des Friedhofs in Ordnung zu halten. An diesem regnerischen Tag sind sie dabei, die Gräber von Gestrüpp zu befreien. Hin und wieder hört man das Geräusch einer Motorsäge.
Dieser Teil des Friedhofs hat eine sehr spezielle Atmosphäre, wahrscheinlich aber eine, die SO nicht beabsichtigt war bzw. ist.

Am Weg hinaus – durch den neuen Teil – grüsst Schubert mit den letzten Takten von “An die Musik”.

Die U3 bringt mich dann zum Westbahnhof, wo mir zum ersten Mal bewusst eine Statue auffällt. Ein kleines jüdisches Kind, auf einem Koffer sitzend. Es tritt hier seine Reise nach England an, weil es dort im Gegensatz zu hier seines Lebens – relativ – sicher sein konnte.


The Jewish Part of Vienna’s Central Cemetery

Vienna’s Central Cemetery is huge and even if it is called Central Cemetery it is far away from the center of the city. Entrance 4 is at its very end and takes you to the Jewish part of it. 
Crossing the new part of this cemetery, I finally come to the old cemetery at the rear end.
This part is not as well kept up as the new one, on the contrary. Some gravestones are almost covered completely by bushes. Although, one must admit it certainly has a special atmosphere but probably not as originally intended when it was first founded.


A bicycle next to a tree, a medical kit on the ground and tools for gardening in a wheel barrow make me curious. I see people working, cutting little trees and cleaning graves by removing scrub.

I am told that this is a group of volunteers who meet on a regular basis and try to keep the old cemetery in order.


And on my way out “Schubert” says “ hello” 
Back in town the little statue at Westbahnhof catches my eye. A remembrance of the children who had to flee the Nazi regime and left Vienna for London.

© 2017, admin. All rights reserved.