Translocation – Transformation. Ai Weiwei vor dem Belvedere in Wien.
Man hat Einiges über seine Installation vor der Rückseite des Belvederes gelesen. Ich für meinen Teil nicht zu viel allerdings; um nicht unbedingt nur zu sehen, was ich sehen soll.
Haltestelle Hauptbahnhof, Linie 18. Dort wo das „neue Wien”  – noch eine halbe Baustelle – dem alten auf der gegenüberliegenden Seite des Gürtels ins Auge blickt. Der Eingang zum Belvedere von dieser Seite ist eher unauffällig, aber nur für ein paar Momente. Dann hat einem die alte Welt voll im Griff.
Die Tafel vor dem zweiten Tor zum Schloss, die einem noch einmal sagt, was man sehen soll, bzw. sieht ignoriere ich.
Dunkle Figuren, die chinesischen Tierkreiszeichen darstellend, sind auf gedrechselten Pfählen präsentiert und rings um den Teich vor dem Schloss angeordnet. Sie mischen sich farblich harmonisch mit dem Dunkelgrün der sie umgebenden Bäume.
So wie die Farben auf der Oberfläche des Teiches, die ein farblich fast harmonisches Ganzes mit den Blumen bilden, die ihn umgeben. Die Gärtner haben sozusagen ganze Arbeit geleistet.
Wissend, dass die Farben auf seiner Oberfläche Schwimmwesten sind, die die Flüchtlingstragödie im Mittelmeer symbolisieren, versuche ich mich dem Teich zu nähern. „Bitte den Rasen nicht betreten”. Auch verständlich. Die Buchstaben – Anordnung der Schwimmwesten ist aber leider nicht auszunehmen. Jedenfalls nicht von hier.
Also versuche ich es von den Treppen an der Rückseite des Belvederes. Arbeiter sind gerade dabei, die letzen Reste eines Gerüstes zu entfernen. Ein reizvoller Gegensatz zum barocken Ambiente. Aber auch hier – keine Chance, den schwimmenden Buchstaben auszunehmen.
Eine freundliche Stimme sagt:„Das ist hier eine Baustelle”.
Das mag sich vielleicht auch die weisse Sphinx auf den Stufen vor dem Belvedere denken, die auf die alten Häuser der Umgebung, den neuen Hauptbahnhof, den Teich mit den seltsamen Blumen und die dunklen Figuren blickt.
Andrerseits aber: Ohne Baustelle nichts Neues.

—————

Translocation- Transformation. Ai Weiwei at the Belvedere in Vienna

A baroque castle (one of the most beautiful in Vienna), old and well renovated houses on one side of the street, facing the newly built district around the main train station on the opposite side. A poster at a tram station informs you what awaits you around the corner.
Having read the newspaper you know what to expect. At least in general. Entering the park of the castle from its backside you wonder what the pretty colored objects might be floating on the surface of the pond. Of course, the newspapers and probably the board at the entrance to the park told you that these floating objects, formed in the first letter of the German equivalent to the English word “refugees”, symbolize the people who did not make it to Europe, but instead drowned in the Mediterranean Sea. However you can’t notice from that point of view that those floating colored objects form a letter. Instead the colored objects blend nicely in with the beautiful flowers around the pond, which is somehow confusing, at least to me. Approaching the pond is not an option, as you are told immediately to not even try to do so, which is of course understandable.
Trying to get a different perspective I take the few stairs to the back side of the castle, where the metal remains of a scaffold wait to be removed. No luck, though, from here, either. The pond and its nice colors on top still stay the same.
Metal figures on poles representing Chinese asterisks are set up around the edge of the pond. From here they are hard to see. Compared to the statues in front of the castle they are small and, as they are darkly colored, they almost become part of the green trees behind them.
“This is a building site,” a worker tells me and smiles.
“Which is exactly what the marbled sphinx next to me may think,” crosses my mind. Quietly watching what’s going on. She knows that things never stay the same, and that therefore a building site is not a nuisance but a necessity for new things to come up.

 

 

 

© 2016 – 2017, admin. All rights reserved.